Sonntag, 9. Oktober 2016

Ist das analoge Fernsehen erst einmal abgeschafft ....

Die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL haben sich dem Bundeskartellamt gegenüber verpflichtet, bis 2022 ihre Programme im Kabelnetz in der Standard-Auflösung ohne Verschlüsselung zu übertragen.

Danach werden sie sehr schnell damit aufhören. Denn die HD-Ausstrahlung ist für sie eine lukrative Einnahmequelle, auf die sie nicht verzichten wollen. Schon heute müssen Zuschauer mit Satelliten-Empfang jährlich 60 Euro für den HD-Empfang der Privatsender bezahlen, HD+ heißt das Senderpaket bei ihnen. Ab Frühjahr 2017 gilt das auch für das DVB-T2-Antennenfernsehen, dort heißt das Paket dann FreenetTV.

Nach Angaben von ProSiebenSat.1 empfangen derzeit 6,5 Millionen Satelliten-Nutzer den kostenpflichtigen HD+-Dienst, um die Privatsender in der hochauflösenden Qualität zu sehen. Ist der kostenlose Empfang im Kabel in der Standard-Auflösung erst einmal abgestellt, so die Hoffnung, ließe sich die Zahl noch deutlich steigern.

Spätestens 2022 dürften die Privatsender dann auch die SD-Ausstrahlung über Satellit stoppen, für die sie – neben der HD-Übertragung – zusätzlich an die Satellitenbetreiber zahlen müssen. Denn dann fällt auch dort die Verpflichtung gegenüber dem Bundeskartellamt.

Geht es nach der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), könnte die SD-Abschaltung auch früher kommen. Aus Kostengründen drängt sie ARD und ZDF zu einer Abschaltung ihrer SD-Ausstrahlungen via Satellit zum Ende 2018. Dass dafür auch die Privatsender zeitgleich mitziehen müssten, ist auch der KEF bewusst.

Ihrer Meinung nach dürfte es aber im Interesse aller Programmanbieter liegen, die Kosten der SD-Ausstrahlung möglichst früh einzusparen. Sie hält eine Einigung der Sender mit dem Bundeskartellamt für möglich.

Damit hätten die Sender – spätestens 2022 – mithilfe der Infrastruktur-Betreiber eine erstaunliche Leistung erbracht: Unter dem Deckmantel des technischen Fortschritts hin zu einem schärferen Fernsehbild hätten sie aus dem deutschen Free-TV auf allen Übertragungskanälen ein Pay-TV gemacht.