Montag, 27. Februar 2017

TV-Umstellung: Zeitweisen Unterbrechungen der Programmverbreitung

Radio Bremen lässt offen, ob DVB-T dort eine Gnadenfrist bekommt. Die Ankündigung eines dreimonatigen Simulcast wurde zwischenzeitlich aus dem Internetangebot der Anstalt entfernt. Dennoch sollen Zuschauer in Bremen und Bremerhaven auch nach dem eigentlichen Umstiegstermin am 29. März noch DVB-T empfangen können, und zwar über die Sender des NDR in Steinkimmen. Der NDR teilte mit, dass sein Simulcast-Mux mit den Programmen Das Erste, das ZDF und NDR Nds bis Ende Juni auch in Bremen und Bremerhaven zu empfangen sein soll.

Der Regelbetrieb beginnt am 29. März 2017 für das gesamte DVB-T Programmangebot. Der bisherige Standard wird durch HDTV-Programme ersetzt. Die HDTV-Programme  privater Anbieter sind grundverschlüsselt und werden unter Freenet TV kostenpflichtig vermarktet. Wegen der technischen Vorbreitungen für den Start von DVB-T2 HD muss an der Sendetechnik zahlreicher Standorte gearbeitet werden. In dem Zusammenhang kommt es zu zeitweisen Unterbrechungen der Programmverbreitung. Das kann DVB-T Multiplexe ebenso wie den DVB-T2 HD Pilotmultiplex (Kanal 34) betreffen.