Freitag, 23. Juni 2017

Ende oder Anfang der Drei-Monats-Frist?

Nun tritt tatsächlich bald ein, was lange angekündigt war. Die privaten TV-Sender, wie RTL, SAT1, Pro7, VOX usw., verschwinden von der Mattscheibe bzw. werden kostenpflichtig. Das gilt für Leute, die sich ein neues DVB-T2-Gerät für das hochauflösende Antennenfernsehen vor dem 31.03.2017 angeschafft haben. Die Drei-Monatsfrist läuft ab Anschaffung oder dem ersten Einschalten. Wer also heute noch ein neues Gerät kauft, darf bis Mitte September schauen.

Für viele Zuschauer tut sich nun die Frage auf, ob sich die Anschaffung bzw. das Abo der Privaten lohnt. Der Plattformbetreiber Freenet macht einige sicherlich interessante Angebote. Viele aber schauen ohnehin in der Hauptsache über Satellit. Die Privaten sind verpflichtet ihre Programme in der Standardauflösung frei empfangbar bis 2022 über SAT zu senden. Die Öffentlich-Rechtlichen ARD und ZDF möchten aber die Standardauflösung viel früher abschalten, angeblich aus Kostengründen. Wenn das der Fall ist, z.B. bereits 2019, dann sind natürlich auch die Privaten nicht mehr in der Pflicht ihre Programme in Standardversion über den Satelliten zu schicken. Und HD kostet, dann auch über SAT. Beim Kabel wird das sogar früher der Fall sein.

Mir persönlich ist es piepegal, ob in SD oder HD gesendet wird. Es kommt auf den Inhalt an! Übrigens, wenn Sie viel über USB-Stick aufzeichnen, werden Sie schnell feststellen, dass HD-Aufnahmen dreimal soviel Speicherplatz benötigen wie SD-Aufnahmen. Da kommt mancher Stick schnell an seine Grenzen.