Donnerstag, 6. Juli 2017

DAB+ ist die Zukunft?

DAB+: Radio Bremen beteiligt sich mit seinen Hörfunkprogrammen, die unter anderem über UKW ausgestrahlt werden: Bremen Eins, Bremen Vier, Nordwestradio (Demnächst "Bremen 2") und "Cosmo" (ehem. Funkhaus Europa). Exklusiv im Digitalradio über Antenne sind "Bremen Next" mit angesagter Musik für die 14- bis 25-jährigen Bremerinnen und Bremer und "KiRaKa", das Kinderprogramm des WDR, für die ganz Jungen zu hören. Im Ballungsraum Bremen sind insgesamt 27 Programme im Digitalradio empfangbar, dazu gehören alle NDR-Programme (vom Sender Steinkimmen, leider nur regional Hannover) und bundesweite Anbieter wie DLF und DR Kultur.

Parallel zu den Hörfunkprogrammen können über Digitalradio auch programmbegleitende Zusatzdienste übertragen werden. Bei den Radio-Bremen-Programmen sind das zunächst Titel und Interpret der laufenden Musik (Dynamic Label) und sogenannte Slideshow-Bilder (zum Beispiel Foto des Moderators, Programmlogo und die aktuelle Nachrichtenschlagzeile). Darüber hinaus sind elektronische Programmführer (EPG) in Planung.


In den orange gekennzeichneten Gebieten kann man DAB+ mit einer Zimmerantenne auch in geschlossenen Räumen empfangen.

DAB+ ist in etwa mit DVB-T2, der neuen Antennenfernseh-Norm, zu vergleichen. In der Regel hat man ein Bild, dann ein sehr gutes. Aber bei kleinen Störungen, z.B. eine dicke Regenwolke, dann ist das Bild weg. Der Bildschirm bleibt schwarz oder blau. Beim DAB+Radioempfang kündigen sich die Aussetzer durch kurze hallige Verzerrungen an. Dann ist auch das Signal weg. Zum Glück passiert das in den Gebieten mit "Indoor"-Empfang eher selten.