Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2012 angezeigt.

Jan-Reiners-Verein gibt auf

Im Gedenken an die einst zwischen Bremen und Tarmstedt verkehrende Kleinbahn hatte sich 2001 der nach dem Bahninitiator benannte "Jan-Reiners-Verein" gegründet. Jetzt steht der Verein kurz vor seiner Auflösung. Für den weiteren Bestand sahen die Mitglieder bei der jüngsten Jahreshauptversammlung keine Perspektive. Mit der Auflösung und einer Gedenktafel an der Dorfgemeinschaftshalle in Wörpedorf wollen die Mitglieder einen Schlussstrich ziehen."Es gab in den letzten Jahren kaum noch Aktivitäten", erklärt Reinhard Wischhusen, Schriftführer und allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin, im Verlauf der jüngsten Jahreshauptversammlung im Rathaus resigniert. Auch zur diesjährigen Generalversammlung waren wieder nur wenige Mitglieder erschienen. Um die Geschäfte des Vereins ordentlich abzuwickeln, stellte Reinhard Wischhusen eine Idee vor, in der das Andenken an den Kleinbahngründer erhalten bleiben würde. Gemeinsam mit dem ersten Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Wörped…

Wir platzen aus allen Nähten!

"Wir platzen aus allen Nähten." Das sagte Kathrin Schulze, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Lilienthal-Worpswede-Grasberg, in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses. Pro Jahr würden im Katzenhaus am Scheeren in Lilienthal 100 bis 140 Katzen aufgenommen. Weil der Platz nicht reiche, müssten die Tiere teilweise privat untergebracht werden. Jetzt will der Verein ein neues Katzenhaus am gleichen Standort bauen. Das, so Schulze, wird schätzungsweise 160000 Euro kosten. Die drei Gemeinden sollten 45000 Euro übernehmen. Auf Grasberg entfallen davon 10000 Euro.Die Unterbringung von Fundtieren ist eigentlich Sache der Kommunen, wie Reinhard Wischhusen, der allgemeine Vertreter der Bürgermeisterin, in der Ausschusssitzung erklärte: "Die Gemeinde muss Fundtiere aufnehmen, weil sie das Fundamt ist."Grasberg zahlt 1500 EuroWenn sich kein Eigentümer meldet, werden die Tiere an den Tierschutzverein weitergegeben, der den Gemeinden die Aufgabe der Betreuung 1982 abgenom…

Abnicken der Ausschussarbeit und das war's?

Bogislaw Miescke und Marion Schorfmann werden keine Freunde. Dies wurde im Verlauf der jüngsten Bauausschuss-Sitzung zum Thema Dorfgemeinschaftshaus in Adolphsdorf einmal mehr deutlich. Miescke warf der Bürgermeisterin nicht zum ersten Mal vor, im Zusammenspiel mit der CDU-Mehrheitsfraktion fertige Pläne vorzulegen, und er bekräftigte die Vorwürfe jetzt in einer Pressemitteilung. Der UWG-Politiker vermisst eine offene Diskussion über die Neubaupläne für ein Adolphsdorfer Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus. Miescke kritisierte insbesondere eine drohende Kostensteigerung. Bei den ursprünglichen Planungen sei man von 200000 Euro ausgegangen, während man jetzt über eine Größenordnung von einer halben Million Euro spreche."Wir bereiten die Sitzungsvorlagen nach dem jeweiligen Stand der Dinge vor, da ist immer Luft für Diskussionen", entgegnet die Bürgermeisterin auf die Kritik des UWG-Mannes. Bestes Beispiel seien die Beratungen zum Dorfgemeinschaftshaus. Die von der Feuerwehr-…

Adolphsdorfer Schützenfest 2012 und Pfingstparty

Über die Pfingsttage geht es wieder rund in Adolphsdorf. Es ist Schützenfest! Der beliebte Festumzug durch den Ort findet am 27. Mai ab ca. 13 Uhr statt. Anschliessend ab ca. 17 Uhr startet das Königsschiessen mit dem Ausschiessen der Damenkönigin und des Schützenkönigs. Ab 20 Uhr dann tobt der Bär im Biergarten und im Saal. Den genauen Ablauf für die beiden Pfingsttage können Sie auf der Seite des Schützenvereins herunterladen - [PDF].

Und dann war da noch die EMail

Nic.de.vu ist ein Registrar für kostenlose Internetadressen. Dort kann man sich Adressen wie z.B. fahren-ohne-fuehrerschein.de.vu, molkerei-bolle.de.vu oder eben auch adolphsdorf.de.vu besorgen. Wie gesagt: lebenslang und kostenlos. Darüberhinaus gibt es noch viele weitere kostenlose Angebote. Interessant finde ich die EMail-Funktion der de.vu-Adressen. Man kann damit zwar nicht senden, also EMails verschicken, aber man kann damit empfangen. Alles, was an diese de.vu-Adresse geschickt wird, wird an Ihre Stammadresse geschickt. Ihre eigentliche Adresse muss nicht jeder unbedingt sehen. Wer eine Adresse wie z.B. NAME@adolphsdorf.de.vu (Bei NAME können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen!) haben möchte, schreibt mir ganz einfach eben eine Mail mit Wunschnamen und der Adresse, an die die Post weitergeleitet werden soll.

Baby-Alarm und ein total überfülltes Katzenhaus

Die Situation im Lilienthaler Katzenhaus hat sich innerhalb der letzten Wochen dramatisch zugespitzt. Knapp 30 Katzen werden derzeit beherbergt, weitere 20 in privaten Pflegestellen. Es können derzeit nur noch Notfall- und Fundtiere aufgenommen werden, da die Kapazitäten komplett ausgeschöpft sind.
Wenn Sie einer Katze ein neues Zuhause geben möchten, dann wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt. Viele wunderschöne Samtpfoten warten sehnsüchtig auf eine neue Familie.

In letzter Zeit haben die Fälle unkontrollierter Tierhaltung deutlich zugenommen, und dies ist längst kein reines "Bauernhof-Problem" mehr. Werden freilebende Katzen über einen längeren Zeitraum angefüttert, so vermehren sie sich, weil nicht kastriert, übermäßig weiter.


Der Tierschutzverein wird oftmals erst angesprochen, wenn "das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist", d. h. aus anfänglich 3-4 Katzen evtl. bereits 30 Katzen (!) geworden sind. Um diese Eskalation zu vermeiden wären rechtzeitige Kastra…

Immer wieder ALDI

Aldi – das ist das Vorbild aller Discounter und für viele Kunden inzwischen Kult. Aldi setzt Maßstäbe. Auch im Negativen, wie der ehemalige Aldi-Süd-Manager Andreas Straub in diesem Buch enthüllt. Extrem hoher Arbeitsdruck, Einschüchterung und Willkür, Entlassungen als Personalpolitik, perfide Überwachungsmethoden und Spitzeleien, Kostendruck und umfassende Kontrolle: Straub liefert einen schockierenden Alltagsbericht aus der Innenwelt der Billigpreise. «Ein mutiges und aufrüttelndes Buch, das nach sofortigen Veränderungen verlangt.» Günter WallraffAndreas Straub, Jahrgang 1984, absolvierte nach dem Abitur ein Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre und war von 2007 bis 2011 zunächst als Trainee, später als Bereichsleiter bei Aldi Süd angestellt. Derzeit betreibt er als Gründer und Geschäftsführer das Modelabel GreySolid (www.greysolid.com) und ist als freier Autor (www.andreasstraub.com) tätig.Bestellen

Das große Wilhelm Busch Album: Die schönsten Geschichten in Farbe

Google Doodle zur Ehren von Wilhelm BuschIn diesem großen Sammelband sind sie alle vereint, die unsterblichen Figuren des beliebtesten deutschen Humoristen aller Zeiten: Max und Moritz, Hans Huckebein, die fromme Helene, Plisch und Plum. Neben den bekannten Klassikern sind in diesem umfangreichen, durchgehend farbigen Album viele weitere reizvolle Bildergeschichten zu entdecken. 

Wilhelm Busch begeistert stets von neuem mit seinem trockenen Humor, seiner großen Phantasie und seiner unnachahmlichen Zeichen- und Dichtkunst. Seine unterhaltsamen Pointen treffen dabei menschliche Schwächen, die heute genauso vorhanden sind wie vor hundert Jahren.Wilhelm Busch, 15. 4. 1832 Wiedensahl bei Hannover - 9. 1. 1908 Mechtshausen bei Seesen. Der Sohn eines Krämers brach das 1847 in Hannover begonnene Maschinenbaustudium 1851 ab und schrieb sich stattdessen an der Düsseldorfer Kunstakademie ein. 1852-53 setzte er das Studium in Antwerpen fort, 1854 wechselte er - nach einer durch Krankheit und Selbs…