Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2015 angezeigt.

Wir sind die Neuen

Wir sind die Neuen3. Juni: Anne, eine etwa 60 Jahre alte Biologin, muss aus ihrer bisherigen Stadtwohnung in München ausziehen und kommt – auch aus finanziellen Beweggründen – auf die Idee, eine Wohngemeinschaft mit ihren Mitbewohnern aus der Studentenzeit zu gründen. Von ihren alten Freunden zeigen sich schlussendlich aber nur der Single Eddi und der erfolglose Jurist Johannes bereit, mit ihr zusammenzuziehen.Ihre neuen Nachbarn, die Studenten Katharina, Barbara und Thorsten, welche in der Examensphase nicht beim Lernen gestört werden wollen, beschweren sich schon bald bei den drei Neuankömmlingen über zu viel Lärm und verlangen, dass die Hausordnung penibel eingehalten wird. Der entstehende Generationenkonflikt führt zu zahlreichen Situationen, in denen sich die beiden Parteien in die Haare geraten. Doch eines Tages wendet sich das Blatt und die Alten müssen nun ihren jungen Mitbewohnern, die durch Stress und Liebeskummer aus der Spur geraten sind, helfend unter die Arme greifen.

Neuer Mobilfunkmast in Wörpedorf

Die Deutsche Telekom plant den Aufbau einer neuen Mobilfunkanlage, u.a. um eine bessere Versorgung im LTE-Standard zu erreichen. Dafür muss ein neuer Mast im Bereich der Sportanlage Wörpedorf errichtet werden. Der bestehende Vodafon-Mast kann die Geräte nicht mehr übernehmen. Er ist ausgelastet.

Bürgermeisterin Schorfmann lädt zu diesem Thema zu einer Bürgerversammlung am Donnerstag,  4.6., 20 Uhr, in den Sitzungssaal des Rathauses ein. Bei dieser Versammlung wird auch ein Vertreter des Mobilfunkbetreibers Fragen beantworten.

Strohpuppen-Vandalen

Tüschendorf ist sicher für vieles in der Welt bekannt, aber nicht für triebgesteuertenVandalismus. Klar ist aber wohl, dass der oder die "Strohpuppenschänder" keine Achtung vor der Arbeit anderer haben und es wäre sicherlich hilfreich, wenn man diesen intellektuell Zukurzgekommenen praktische Nachhilfe in Sachen Arbeit anbieten würde. Nicht erst in Monaten ,,,, Das wollte vielleicht die BILD ihren Lesern mit diesem Bild vermitteln.

....und damit Frohe Pfingsten

"Diesen Pfingstsonntag wird man in der kleinen Gemeinde Adolphsdorf bei Worpswede nicht so schnell vergessen. Die Gaststätte "Schützenhof" wurde von einer Massenschlägerei regelrecht "heimgesucht", rund 60 Personen sollen wacker mitgemischt haben. Auf der Strecke blieben fast 30 Verletzte.So hat nach Angaben der Polizei die Keilerei angefangen: Rund 30 Jugendliche aus den Nachbardörfern waren auf ihrer Pfingsttour in das Lokal eingekehrt und hatten sich mit den Einheimischen angelegt. Erst die Besatzungen von acht Streifenwagen der Bremer Polizei beendeten die Massenkeilerei." - Soweit die Wümme-Zeitung von 1974.

To Pingsten ward dat schön: Schützenfest

Der Schützenverein Adolphsdorf feiert traditionsgemäß an den Pfingsttagen sein Schützenfest. Wie in all den Jahren zuvor werden auch jetzt viele Gäste das weithin bekannte Volksfest aufsuchen, um sich wieder einmal ausgiebig zu amüsieren. Dazu hat der Festausschuss ein Programm vorbereitet, mit dem er alle Generationen gleichermaßen anzusprechen hofft.

Zum Auftakt kommen die Jungschützen am morgigen Sonnabend um 11 Uhr bei ihrer Juniorenkönigin Alena Böttjer in der Adolphsdorfer Straße 60 zusammen. Alena lässt es sich nicht nehmen, ihre Untertanen mit einem Imbiss und Erfrischungsgetränken zu bewirten. Um 12.30 Uhr gibt der Schützenkönig und Trainer der erfolgreichen Bogenabteilung des Vereins, Dieter Tietjen, in seiner Residenz in der Rabienstraße 1 im Nachbarort Neu Sankt Jürgen seinen Abschiedsempfang. Dazu haben sich die Mitglieder und die Abordnungen einiger befreundeter Schützenvereine sowie die Ortsfeuerwehr und die örtlichen Vereine aus Adolphsdorf angekündigt.

Nach der Rückkehr…

Worpsweder Künstler online

Künstler aus Worpswede und umzu stellen Ihre Bilder und Fotografien zum Verkauf zur Verfügung. Über die Worpsweder Onlinegalerie kann vom Werk des Künstlers ein digitaler Kunstdruck in verschiedenen Größen bestellt werden. Natürlich werden auch die Originale des Künstlers zum Verkauf angeboten. Die Worpsweder Onlinegalerie möchte mit der Seite einerseits Künstlern helfen, die Kunstwerke weltweit zu vermarkten und andererseits den Käufern die Möglichkeit geben, ein Stück Worpswede - ob Original oder Kunstdruck auf Leinwand - im eigenen Wohnzimmer hängen zu haben. Phantasie heißt nicht sich etwas auszudenken, sondern sich aus den Dingen etwas zu machen.Nun, den letzten Satz kann man unterschreiben, muss man aber nicht. In jedem Fall lohnt sich ein Besuch in der Worpsweder Onlinegalerie.

Hinweise unter ...

Mit einem Gullideckel haben Einbrecher in der Nacht zum Dienstag gegen 1.45 Uhr die Glastür einer Tankstelle an der Huxfelder Straße in Grasberg eingeschlagen. Nach Angaben der Polizei steckten die Täter Tabakwaren ein und verschwanden unerkannt. Die Osterholzer Polizei ermittelt wegen schweren Diebstahls und hofft auf Hinweise unter der Telefonnummer 04791/3070.

Vergessene Vereine: Frohsinn und Nordstern

Am 19. Mai 1907 wurde der Adolphsdorfer Gesangsverein "Frohsinn" ins Leben gerufen. Wo man singt, da lass Dich nieder, war schon damals die Devise. Der Frohsinn in Adolphsdorf feierte im Jahre 1957 sein 50-jähriges Jubiläum, und zwar in Verbindung mit dem Bundessingen (das gab es tatsächlich damals!) des Wümme-Wörpe-Sängerbundes. Der Adolphsdorfer gemischte Chor "Frohsinn" hat bei dieser Gelegenheit den Versuch unternommen dem Bundessingen vieler Chöre eine neue Form zu geben, in dem, wie der Chronist berichtet, "Lied, Spiel und Tanz eine neue Einheit bildeten". Dieser Versuch hat dem Jubiläumsfest eine ganz besondere Note gegeben, zu dem Lehrer Riedel das Textbuch verfasste.Nur ein Jahr später schloss sich das 50-jährige Jubiläum des Adolphsdorfer Radfahrvereins "Nordstern"  Radsportliche Darbietungen und Wettkämpfe, zu denen sogar Rudi Altig (vielen noch ein Begriff!) kommen wollte, bildeten den Höhepunkt des Festtages. Die Festrede mit erbaul…

Ein Bio-Job in Worpswede

Der Bioladen Moorrübe Worpswede sucht zum nächstmöglichen Termin eine Mitarbeiterin /ein Mitarbeiter für 27-30 Stunden pro Woche. Erfahrung im Naturkosteinzelhandel (oder Einzelhandel) ist von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.Persönlichkeit, Kundenfreundlichkeit, sehr gute Teamfähigkeit, sowie großes Interesse an ökologischen Produkten und Identifaktion mit dem Unternehmen sind für diesen Job von größter Bedeutung. Arbeitszeiten am Vormittag, Nachmittag und Samstag sollten kein Problem darstellen, ebenso bei Urlaubsvertretung oder Krankheit.Bewerbungen werden ausschließlich per Mail berücksichtigt werden.Diese bitte mit Lebenslauf und Lichtbild an mail@moorruebe.bio (z.Hd. Oliver Helvogt)

Chicken Chili, Punjab oder Biryani

Chicken Chili, Punjab oder Biryani hatte die Hüttenbuscher Gastronomie bislang nicht zu bieten. Seit Ende Februar können Hungrige aus dem Ort und der Umgebung auch indische Gerichte beim „Hüttenbuscher Lieferservice“ bestellen. Ab Sonnabend, 16. Mai, können die Gäste das Angebot, das außerdem Pizza, Pasta, Rollo, Baguette und Burger enthält, auch im neu eröffneten Restaurant an der Hüttenbuscher Straße 13 testen. Geöffnet ist täglich von 16 bis 22 Uhr, am morgigen Sonnabend gibt es außerdem zwischen 12 und 14 Uhr Gelegenheit kostenlos zu probieren.Betrieben wir das Lokal von den beiden Brüdern Amarjitt und Gurcharn Singh sowie deren Söhnen. Sie führen seit fast 20 Jahren das Lokal „Da Ponte“ in Bremen-Lesum. Als einer ihrer Stammkunden nach Neu St. Jürgen umzog, wollte er auf seine Lieblings-Gastronome nicht verzichten und machte sie mit Silke und Thomas Bremert bekannt. Die beiden hatten im Hüttenbuscher Ortskern ein Wohn- und Geschäftshaus erworben, das sie wieder beleben wollten. W…

Plattsnakers: En Lehrbook för Anfänger

Fiete lehrt Plattdüütsch: En Lehrbook för Anfänger, Lütte un anner LüüdRolf Schwippert liggt dat bös op'e Maag, dat dat nich noog Lehrmaterial för all de gifft, de Plattdüütsch lehrn wüllt. Dit lütt Book kann en gau to Hand nehmen, wenn he wat över de Familie, Huus, Hoff, Gorn, dat Handwark un dat Reisen to weten kriegen will. Tallen, Klocken- un Dages- un Johrestieden find en ok, un an't End en List mit de Wöör, de för den Anfänger nich licht to beholen sünd. Wenn en al wieder voran is mit dat Plattdüütschlehrn, kann he sik ok in en Reeg vun hööchli Texten inlesen. "Fiete lehrt Plattdüütsch" is keen systematischet Ünnerrichtswark för Kinner, ok nich för wussen Minschen, liekers kann dat en grote Hölp för Schoolmeisters bi Vertredungsstunnen wen. Rolf Schwippert hett sik'n Barg Möög geven bi dit lütt Wark, sünnerlich wat sien Plattdüütsch anlangt. Dat is allerbest.Fiete lehrt Plattdüütsch: En Lehrbook för Anfänger, Lütte un anner Lüüd

Adolphsdorf: Vor 90 Jahren ein Wahrzeichen verloren

Am 10. Mai 1925, also heute vor 90 Jahren, schlug der Blitz aus fast heiterem Himmel in die Windmühle des Besitzers Martin Brünjes ein. Weil kein ernsthaftes Gewitter war, hatte man das Feuer nicht sofort bemerkt, so dass es zum Löschen zu spät war. Die große Windmühle wurde total zerstört. Mit ihr verschwand ein Wahrzeichen der ganzen Gegend. Die am 10. Mai 1825 fertiggestellte, also genau 100jährige Mühle, fiel jedem Wanderer, der vom Weyerberg kam, mit ihrem mächtigen Flügelkreuz sofort auf.

Das Sommerprogramm der DG Adolphsdorf

Das Sommerprogramm der Dorfgemeinschaft Adolphsdorf ist da und kann auch hier heruntergeladen werden. Sie erfahren die sommerlichen Termine der Seniorennachmittage, der Bewegungsspiele, der Gruppe "Wir treffen uns mal", der Mama & Junior-Gruppe und der Vorstandsversammlungen. Auch der 16. September ist dabei. An diesem Tag sollten Sie die Blutspende nicht vergessen. Am 26. September ist Eröffnung der Ballsaison. Für die Fahrradfahrerinnen und - fahrer ist das Infoblatt diesmal besonders wichtig, denn die Termine haben sich leicht geändert.Das Beste aber kommt zum Schluss: Es werden Musicalbesuche in Hamburg angeboten und zwar zum einmaligen Sparpreis von 90 EUR pro Person, Busfahrt bis vor die Theatertür und die Eintrittskarten sind darin enthalten. Am 5. Juli gibt es "ROCKY", am 23. August "DAS PHANTOM DER OPER". Verbindliche Anmeldung nur bis 22.5 unter tel. 04792 - 2387 oder 7143 möglich. Wollten Sie sich nicht schon lange einmal den schöngeistigen…

Die Plattdeutsche Stimme im Radio

Ilka Brüggemann ist DIE PLATTDEUTSCHE STIMME im RadioAber der ganz normale Wahnsinn – das ist der Alltag von Ilka Brüggemann. Sie erzählt auf Platt von Erlebnissen, die sie humorvoll und mit einem Augenzwinkern betrachtet. Die Hörer von NDR 1 Radio Niedersachsen kennen Ilka Brüggemann (Jahrgang 1968) aus vielen plattdeutschen Sendungen, unter anderem aus der Kult-Serie „Hör mal’n beten to” oder der wöchentlichen Sendung „Düt un Dat op Platt”, die von ihr moderiert wird. Ilka Brüggemann ist auch Redakteurin der Abteilung Landespolitik/Plattdeutsch beim Radio (NDR).Als rasende Reporterin entdeckte sie ihr Herz für das Alltagsgeschehen, für Menschen und Marotten – „oft viel spannender als die Politik“, sagt sie. Die Autorin stammt aus der Lüneburger Heide. Einige ihrer humorvollen Geschichten hat sie in einem Buch mit dem Titel „De Alldag kann mi mol“ (Quickborn-Verlag) veröffentlicht.De Alldag kann mi mol!

Der Erfinder der "OldieBörse" von Radio Bremen

RB-Moderator Dirk Böhling wuchs in Plön auf und erwarb dort 1984 sein Abitur am „Staatlichen Internatsgymnasium Schloss Plön“. Schon zu Schulzeiten spielte er an der niederdeutschen Bühne Neumünster diverse Haupt- und Nebenrollen und schrieb Artikel und Kolumnen für Tageszeitungen. Nach dem Wehrdienst, den er größtenteils singend im "Seemannschor der MVS" List (Sylt) verbrachte, absolvierte er eine Schauspielausbildung in Hamburg und spielte an Theatern in Deutschland. Als Regisseur inszenierte er bisher an deutschen Theatern, sowie für Hörfunkproduktionen für den NDR und Radio Bremen.Nach absolviertem Schauspiel-Diplom trat Böhling sein Anfänger-Engagement am Landestheater Detmold an. Er spielte in dem Drei-Sparten-Theater im Schauspiel, in Musicals und in Operetten. Es folgten Fest- und Gastverpflichtungen als Schauspieler an verschiedenen Bühnen wie dem Stadttheater Bremerhaven, dem Oldenburgischen Staatstheater, den Städtischen Bühnen Osnabrück, dem Theatern in Lüneburg …

Madame Mallory und der Duft von Curry

Madame Mallory und der Duft von Curry6. Mai: Bereits als kleiner Junge probiert Hassan Kadam zusammen mit seiner Mutter in der Küche des Familienrestaurants neue Rezepte, Aromen und Gewürze aus. Als er erwachsen ist, steht für ihn fest: Er will und muss einfach Koch werden. Doch dann wird die Familie in Indien Opfer eines politischen Angriffs und Hassans Mutter stirbt. Die Kadams beschließen, in Europa neu anzufangen. Aufgrund einer Autopanne landen sie schließlich in einem kleinen südfranzösischen Dorf, wo Papa Kadam ein leerstehendes Haus erwirbt, welches er in das "beste indische Restaurant" im Ort verwandeln möchte. Dass die Einheimischen der indischen Küche eher skeptisch gegenüberstehen, ist das kleinere Problem. Denn genau gegenüber gibt es ein Sterne-Restaurant, geführt von der rigiden und ehrgeizigen Madame Mallory. Und die ist entschlossen, den Kampf der französischen Haute Cuisine gegen den Duft von Curry aufzunehmen. Schon mit CHOCOLAT gelang Lasse Hallström eine…

"Hallo! Ich bin der Neue!"

Seit einiger Zeit moderiert Andreas Kuhnt als Nachfolger von Lars Cohrs das aktuelle Morgenmagazin Hellwach. "Eine Million Niedersachsen in den Tag zu begleiten - was für eine spannende Herausforderung!" - Der gebürtige Auetaler hat Radio im Blut. Nach Abitur und Zivildienst studierte er an der Universität in Hannover Politik und Geschichte. 1984 stieg er während seines Studiums in den Journalismus ein - als freier Mitarbeiter beim NDR Hannover, bei der "Neuen Presse" und der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Seit 1986 moderiert er im Radio - unter anderem bei FFN, Radio 21, beim WDR und NDR. Von 2008 bis 2011 war er Pressesprecher des Fußball-Bundesligisten Hannover 96.Im Wechsel mit Moderatorin Christiane Köller sorgt Andreas Kuhnt künftig für ein schwungvolles Aufstehen zwischen Ems und Elbe: Mit vielen aktuellen Informationen, spannenden und kuriosen Geschichten aus Niedersachsen und der Welt, guter Laune und natürlich den größten Hits aus 50 Jahre…