Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2015 angezeigt.

Grasberg: Kino im Rathaus

Halloween - der Abend vor Allerheiligen

Original-Facebook-Kommentar zu dem von Oliver Pocher geposteten Bild: "War heute im Supermarkt und hab den Kindern Süßigkeiten gekauft für Halloween! Natürlich hab ich darauf geachtet das sie keine Spuren von Nüssen oder Gluten enthalten. Zudem Zucker und laktosefrei sind. Garantiert auch vegan, halal und koscher.  - Die Kinder werden sich bestimmt freuen über die Kartoffeln."
Halloween beruht eigentlich auf irisch-katholischen Traditionen. Aber der Spass daran kennt erfreulicherweise keine Konfessionsgrenzen.

Ohne Zusteller ist alles nichts

In Adolphsdorf gibt es die "Wümmezeitung" (mit Weserkurier) oder den Osterholzer Anzeiger. In der Umgebung gibt es noch viel mehr hochinteressante, anzeigenfinanzierte Blätter. Hier seien als Beispiel nur "Wümme#Report", "Hamme#Report" und natürlich der "Weser#Report" genannt. Viele Verlage würden gern ihr Verbreitungsgebiet ausweiten. Das scheitert aber nicht an einem mangelnden Interesse der Leserschaft. Man könnte die Zeitungen auch online und per Smartphone verfolgen. Es scheitert oft daran, dass nicht genügend Zusteller zu finden sind. Auf dem platten Land ist das ja auch etwas anderes als in der Stadt. In der Stadt hat man mit 500 Metern seinen Zustellbezirk umrundet und 600 Zeitungen ausgeliefert. Auf dem Land ist man nach 500 Metern vielleicht beim dritten Haus angekommen und einige Kilometer müssen noch abgestrampelt werden. Darum ein dickes Dankeschön an alle Zusteller, die dafür sorgen, dass wir "unsere Zeitung" im Briefkast…

"Zentrale Unterbringung" an der Reithalle am Kirchdamm

Auf einer gemeindeeigenen Fläche neben der Reithalle am Kirchdamm sollen Unterkünfte in Holzrahmenbauweise entstehen. Die insgesamt zehn Module bieten Platz für 24 Personen und sollen in rund sechs bis acht Wochen aufgestellt und bezugsfertig sein. „Wir reagieren damit auf den zu erwartenden Druck und entsprechende Ankündigungen des Innenministeriums “, sagt Bürgermeisterin Marion Schorfmann.

Nach aktuellem Stand hat die Gemeinde 68 Flüchtlinge in Wohnungen untergebracht, die über das Gemeindegebiet verstreut sind. Diese Form der Unterbringung hat aus Sicht von Politik und Verwaltung sowohl Vor- als auch Nachteile. Vorteil ist, dass die Flüchtlinge in ein bestehendes soziales Umfeld integriert sind, Nachteil sind weite Wege in der ländlich strukturierten Gemeinde.

Mehr in der WümmeZeitung

Dreister Diebstahl

Der "unauffällige" Anhänger mit dem Aufdruck der Fahrschule Rudi Meyer wurde geklaut. Wahrscheinlich wurde er am Wochenende entwendet. Sachdienliche Hinweise, die zum Wiedererlangen des Anhängers führen, werden mit 100 € entlohnt!

FB Fahrschule Rudi Meyer

Deutschland einig Lobbyland

Sie wollen TTIP und CETA, werben für Fracking und Glyphosat. Tausende Lobbyisten machen hinter verschlossenen Türen Stimmung für die Interessen von Wirtschaft und Konzernen – auch im Bundestag. Doch für wen sie arbeiten und wen sie treffen, das bleibt geheim. Rund 2.000 Lobbyisten wird der Zugang besonders leicht gemacht. Mit ihren Hausausweisen können sie jederzeit ungehindert in den Bundestag. Als einzige Fraktion im Bundestag lehnt es die Union ab, diese Lobbykontakte zu veröffentlichen. Auch die Einführung eines Lobbyregisters scheitert bislang an ihr. Darin müssten alle Lobbyisten angeben, mit welchem Budget, in wessen Auftrag und zu welchem Thema sie Einfluss nehmen.

Ein Gerichtsurteil bringt jetzt Bewegung in die Sache: Die Parteien im Bundestag müssen offenlegen, welchen Lobbyisten sie Hausausweise ausgestellt haben. Linke und Grüne haben das schon freiwillig vor dem Urteil getan. Die SPD zögerte nach dem Richterspruch kurz, tat es dann aber auch. Nur die Union weigert sich noc…

Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung: Katzen

Bei Facebook, in der Gruppe Grasberger News, tobt gerade eine Diskussion um diese "Bekanntmachung" (PDF). Es geht dabei um eine Verordnung über die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen im Gebiet der Gemeinde Grasberg, die sich ausserhalb von Wohnungen ihrer Halter frei bewegen. Die Verordnung soll zum 16. Januar 2016 in Kraft treten. Am besten Sie bilden sich selbst Ihre Meinung.

Es geht auch um eine hitzige Grundsatzdebatte: Kann sich eine Gemeinde über ein Bundesgesetz stellen und praktisch eigenmächtig Strafen verhängen? Eine Gemeinde hat immer noch den Auftrag das Tierschutzgesetz umsetzen und das verbietet nach wie vor Amputationen. Kann anderseits eine Gemeinde es zulassen, dass sich Katzen wild vermehren, einem traurigen Leben entgegensehen und zur Plage werden? Der Tierschutzverein wendet sich seit Jahren mit entsprechenden Bitten an die Öffentlichkeit.

Bilde Dir Deine Meinung: "Bekanntmachung" (PDF)


Von Nord nach Süd

Da war was los am Himmel, und laut war es!

Kino in Grasberg: Das Programm bis Februar '16

Übrigens, falls Sie es noch nicht wussten: Das Kinoprogramm finden Sie, in der Regel für drei oder vier Monate im voraus, auf der Webseite der Gemeinde Grasberg, Rubrik "Aktuelles"

Kino in Grasberg: Frau Müller muss weg!

Regisseur Sönke Wortmann („Der bewegte Mann“, \”Das Wunder von Bern“) nimmt sich in seiner 2015 erschienenen Komödie „Frau Müller muss weg“ die Tücken eines Elternabends zur Brust. Das Aufeinandertreffen von überforderten Lehrern und ehrgeizigen Müttern und Vätern läuft natürlich völlig aus dem Ruder. Alle Beteiligten sind selbstverständlich ausschließlich um das Wohl der kleinen Racker besorgt. Die sind in „Frau Müller muss weg“ aber gar nicht mehr so klein und es geht um nichts Geringeres als die Abschlussnoten an einer Dresdner Grundschule. Die weiterführenden Schulen warten und alle Erziehungsberechtigten möchten natürlich um jeden Preis, dass der Nachwuchs auf das Gymnasium geschickt werden kann.

Die Schulnoten der Kinder werden trotz aller Anstrengungen kein Deut besser und so beschließen die Eltern (Justus von Dohnányi, Anke Engelke, Ken Duken, Mina Tander und Alwara Höfels), dass Klassenlehrerin Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) einzig und allein Schuld an dem Schlamassel i…

Spielzeug Flohmarkt Grasberg 2015

Und ganz unauffällig noch eine Information: Der Rat der Gemeinde Grasberg hat den Jahresabschluss 2014 sowie die Entlastung der Bürgermeisterin beschlossen. Beides liegt bis zum 30.10. im Rathaus zur Einsichtnahme aus.

Kiwi hatte eine Superzeit in Lilienthal

Am Donnerstag ist der ehemalige Werder-Profi Wynton „Kiwi“ Rufer ab 19.30 Uhr zu Gast im Autohaus Warncke in Tarmstedt. Er beantwortet Fragen zu seiner ehemaligen Heimat Lilienthal, zu seinem Wechsel zum SVW unter Otto Rehhagel und zum Fußball in seinem Heimatland Neuseeland.

Gesucht: Fahrzeug mit Geschichte(n)

Der Camping-Bus war schon auf mehreren Dutzend Festivals. Der Familien-Kombi hat fast 500 000 Kilometer auf der Uhr und mit dem Kleinwagen sind Sie bis nach Indien oder quer durch Afrika gefahren? Menschen verbindet mit ihrem fahrbaren Untersatz – egal ob mit zwei oder vier oder noch mehr Rädern – oft eine innige Beziehung, über die es viele Geschichten zu erzählen gibt.

Die Redaktion der WÜMME-ZEITUNG möchte diese Geschichten aufschreiben und veröffentlichen.

Erzählen Sie, was Sie Besonderes mit Ihrem Auto, Motorrad, Trecker oder anderen Fahrzeugen erlebt haben. Der Wagen muss kein seltener Oldtimer sein, darf aber natürlich. Hauptsache, Sie können von gemeinsamen Erlebnissen – schönen oder auch nicht so schönen – berichten. Schreiben Sie uns einfach eine persönliche Nachricht oder melden sich in der Redaktion.

WümmeZeitung bei FB

Stadtwerke Osterholz kommen bei der Volksbank unter

Die Stadtwerke Osterholz kommen bei der Volksbank unter. Nein, nicht was Sie vielleicht denken. Das ist räumlich und effektiv gedacht. Der Energieversorger hat im Bankgebäude am Wörpedorfer Kreisel ein eigenes Büro bezogen. Beide Unternehmen erwarten für ihr Geschäfte positive Effekte. Die einen wollen Grasberg als Zentrum für Dienstleistungen stärken und die anderen wollen vor Ort Gesicht zeigen. Warum auch nicht? Andere Unternehmen machen das schon lange. Man kann ja an der Tankstelle auch Brötchen kaufen. Warum also nicht bei der Bank eine Tüte Strom?

Die Lindenstrasse wird 30

Zum 30-jährigen Geburtstag der ARD/WDR-Kultserie „Lindenstraße“ stellt Einsfestival das komplette Programm auf den Kopf und lädt ab dem 15. November 2015 zum „Jubiläums-Warm up“ ein, bevor am 6. Dezember 2015 die Jubiläumsfolge der Serie live im Ersten (18.50 bis 19.30 Uhr) gesendet wird.

Mit der „Lindenstraße“ durch die Nacht: Einsfestival feiert den Serien-Klassiker mit Zusammenfassungen von außergewöhnlichen Ereignissen aus den letzten Jahren, ausgesuchten Rückblicken auf die Entwicklung einzelner Figuren und einzigartigen Sendungen aus dem Archiv.

„Zeitreisen“
15. November, 23.45 – 3.45 Uhr, mit acht Folgen zum Thema „Krumme Dinger“ 22. November, 23.45 – 5.15 Uhr, mit elf Folgen zum Thema „Hochzeiten“ 29. November, 23.45 – 5.15 Uhr, mit elf Folgen zum Thema „Weihnachten“

„Changing Faces“ 2
9. November – 5. Dezember, täglich von 14.00 Uhr – 18.30 Uhr. Auftritte und Abgänge bekannter Gesichter bzw. Schauspieler aus dem beliebten Ensemble. Wer hat mitgespielt in den letzten 30 Jahren? W…

Fahrerinnen und Fahrer gesucht

"Du bist der Reporter"

Diese Seite ist aus Adolphsdorf für Adolphsdorf und alle, die Interesse an Land und Leuten haben. Sie können Nachrichten, Informationen und Hinweise beitragen, und zwar ganz einfach über die Seite:

Adolphsdorfer Reporter

Probieren Sie`s!

November-Programm der DG

"Hallo allerseits,

die Herbstsaison in der Dorfgemeinschaft hat begonnen! Am 21.Oktober startet wieder das beliebte "Wi snakt Platt". Die "Wir treffen uns mal - Gruppe" wird einem Musterhaus der Zukunft einen Besuch abstatten.

Am 10.November wird zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Anbei die Tagesordnung.

Des weiteren wird ein Abendmahlsgottesdienst angeboten. Um sich in den kommenden Monaten fit zu halten, wird es ein ganz neues Angebot geben. Bitte meldet Euch zahlreich! Infos dazu bei Anneliese Feldmann und / oder Christa Maretzki.

Zum Schluss noch ein "Save the Date": Am 13. Dezember wird es gemütlich beim Adventskaffee.

Bei diesem großen und vielseitigen Angebot müsste doch für alle etwas danei sein!

Viele Grüße
Christiane Seeger"

Programm Nov. 2015 (PDF)
Tagesordnung 10.11.2015 (PDF)

Der neue Bürgerbus rollt

Im Herbst gibt es den Bürgerbus Grasberg-Worpswede fünf Jahre. Er hat dann über 450.000 km auf dem Tacho, das entspricht einer Strecke von mehr als 11-mal um die Erde!

Der Bürgerbus hat sich zu einer festen Größe im Leben der Gemeinde und der Mitbürger entwickelt und die Menschen möchten auf Ihn keineswegs mehr verzichten. Die Fahrgastzahlen sprechen eine ganz deutliche Sprache, denn in dieser Zeit haben die ehrenamtlichen Fahrer über 40.000 Fahrgäste in den Gemeinden befördert. Der Bürgerbus schafft zudem überhaupt erst die nötige Transport-Infrastruktur, um z.B. Flüchtlinge auf dem platten Land und weitab von Behörden und Gemeindezentren unterzubringen. Der Bürgerbus ist eine wichtige Lebensader der Gemeinden Grasberg und Worpswede. In 2014 hatte der Bürgerbus allerdings selbst viele große Krankheiten, was ihn zu einem Dauerpatienten in den Werkstätten machte. Einen Gnadenhof für ausgediente Bürgerbus-Fahrzeuge gibt es nicht.

Nach diversen Kontakten und Probefahrten mit benachbarten B…

Das Dorfgemeinschaftshaus nochmal erleuchtet

Gemütliches Beisammensein für Jung und Alt, Getränke und Fingerfood, am Lagerfeuer sitzen und singen, Stockbrot, Spielen und Lichterbasteln. In einigen Tagen werden zwei Ehepaare aus Syrien einziehen. Ein freundliches Hallo ist sicherlich auch hier hilfreich. Sie haben Gelegenheit Menschen, die die Not und der Krieg aus ihrer Heimat vertrieben haben, kennenzulernen. Anfragen, Ideen und Anregungen bitte an Barbara und Manfred Schmidt E-Mail: bms-lilienthal@t-online.de. Sie begleiten die Flüchtlinge über die ersten Tage hinaus.

Ein freundliches "Hallo" ist schon viel wert

In das Dorfgemeinschaftshaus Adolphsdorf wird demnächst eine neue Flüchtlingsfamilie mit zwei Kindern einziehen. Es werden noch helfende Hände und ehrenamtliche Alltagshelfer, möglichst hier aus Adolphsdorf oder der näheren Umgebung, gesucht. Ansprechpartner ist Katja Vittinghoff, Email: info@kvundp.de oder das familienfreundliche Grasberg, Evelin Meyer Tel. 04208/3966.

Durchreisegebiet: Da ziehen sie wieder

Die Aktiven vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) laden dazu ein, ein alljährlichen Naturschauspiel zu beobachten. Mitglieder der Nabu-Umweltpyramide zeigen Interessierten die Zwischenrastplätze von Kranichen. Eine Vielzahl der Vögel, die auf dem Weg in ihre Winterquartiere sind, wird sich rund um das Huvenhoopsmoor zum Weiterflug sammeln. Nabu-Mitglieder bieten ab Freitag, 9. Oktober, morgendliche Ausflüge mit einem Beobachtungswagen zum Einflug der Kraniche an. Es werden auch Wanderungen zu einem der Schlafplätze angeboten. Ausgebildete Gästeführer werden den Teilnehmern auf den Touren zahlreiche Informationen zu den imposanten Vögeln geben. Zudem wird ein Bildervortrag angeboten, um das Leben der Kraniche kennenzulernen.

Anmeldungen sind unter Telefon 0 47 61/ 71 330 oder 0 47 61/ 71 352 erforderlich. Dort erfahren die Teilnehmer genaue Uhrzeiten und Treffpunkte.

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter"

Kino am Mittwoch, 7.10. ab 19:30, Rathaus Grasberg / Eintritt frei



Die 16-jährige Hazel Lancaster (Shailene Woodley) leidet seit drei Jahren an Schilddrüsenkrebs, der in ihre Lunge übergegangen ist und sie dazu zwingt, einen Sauerstofftank zum Atmen mit sich herumzutragen. In einer Therapiegruppe für jugendliche Krebspatienten lernt sie Augustus Waters (Ansel Elgort) kennen, dem in Folge eines Tumors ein Bein amputiert werden musste. Die beiden beginnen Zeit miteinander zu verbringen und verlieben sich schließlich ineinander. Als Hazel wegen einer Lungenentzündung mehrere Tage im Krankenhaus liegt, an denen Augustus nicht von ihrer Seite weicht, schmieden die beiden einen kühnen Plan: Sie wollen nach Amsterdam reisen, um Hazels Lieblingsautor Peter Van Houten (Willem Dafoe) zu treffen. Gemeinsam mit Hazels Mutter (Laura Dern) steigen sie ins Flugzeug und machen sich auf in Richtung Europa...

Lesen Sie mehr in der Filmkritik

Die Orgel braucht Ihre Hilfe

Arp Schnitger, 1648-1719, war einer der berühmtesten Orgelbauer seiner Zeit und der Vollender der norddeutschen Barockorgel. Sein Wirkungskreis erstreckte sich über Nordeuropa, wo er über 100 Orgelneubauten schuf und stilbildend war. Neben der Hauptwerkstatt in Hamburg arbeiteten Gesellen und Mitarbeiter in Filialen zwischen Groningen und Berlin, um von dort aus neue Orgeln zu errichten oder ältere Werke zu unterhalten oder umzubauen. Schnitger konzipierte seine Werke mit rauschenden Mixturen und starken Bässen zum einen für die Begleitung des Gemeindegesangs. Zum anderen dienten sie der Darstellung der norddeutschen Orgelschule, die sich in den von der Kaufmannschaft organisierten Abendmusiken der Hansestädte entfalten konnte. Etwa 30 seiner Instrumente sind in ihrer Grundsubstanz noch erhalten.

Insgesamt hat Arp Schnitger etwa 105 Orgeln neu gebaut, 30 wesentlich umgebaut und 30 größere Reparaturen an Orgeln durchgeführt. Ungefähr 30 seiner Werke sind heute noch in einem Zustand erha…