Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2017 angezeigt.

Premiere im neuen Haus

Lassen Sie sich einfach per EMail an den Termin erinnern!

Status Quo bei der Ritterhuder Torfnacht 2018

Zu der bemerkenswerten Reihe legendärer Kultbands und Musiker, die seit 2006 im Rahmen der Ritterhuder Torfnacht auf der Bühne standen, gesellt sich im nächsten Sommer eine weitere Formation, die internationale Musikgeschichte geschrieben hat: STATUS QUO.

Die britische Band, gegründet im Zeitraum1962/65, ist eine der bekanntesten, langlebigsten und erfolgreichsten Rockgruppen überhaupt. Zu ihren berühmtesten Stücken zählen „What You're Proposing“, „Whatever You Want“ sowie „Rockin’ All Over the World“ und „In the Army Now“.

STATUS QUO haben in ihrer langen Karriere seit den 60er Jahren weit über 6.000 Live-Shows gespielt, sind kilometertechnisch mehrfach um den Globus getourt, haben damit rund 24 Millionen Fans glücklich gemacht und waren insgesamt bestimmt ein Vierteljahrhundert on the Road...

„Die Erzeuger von Feten- bis Welthits“ (Express.de) zeichnen sich dabei bis heute durch ihre außerordentliche Spielfreude und ihren großen Spaß an Live-Konzerten aus. Und die Fans können sich …

Kalender - schnell und kostenlos

Brauchen Sie Kalender fürs Büro, für die Arbeit oder für den Küchenschrank? Warum sollte man für Kalender, die man einfach mal schnell zur Übersicht benötigt, Geld bezahlen? Unter der Webseite http://www.kalenderpedia.de kann man schnell und kostenlos alle möglichen Kalender im Word- oder Excel-Format herunterladen und auch als PDF. Sie können Tages-, Wochen- oder Monatskalender aussuchen oder Jahresübersichten, z.B. mit den Schulferien oder den Feiertagen, jeweils fürs entsprechende Bundesland.

http://www.kalenderpedia.de/

Xoro PTL 1010 26 cm (10,1 Zoll) Tragbarer DVB-T/T2 Fernseher

Xoro PTL 1010 26 cm (10,1 Zoll) Tragbarer DVB-T/T2 Fernseher (H265 HEVC, Mediaplayer, USB 2.0, MicroSD, Teleskopantenne, Fernbedienung) schwarz
- 10,1" (25.6 cm) tragbarer LCD Fernseher, 16:9 Seitenverhältnis (1024 x 600 Pixel), Empfängt unverschlüsseltes digitales Antennenfernsehen (DVB-T/T2) SD, HD und FullHD‐Sender (MPEG2/h.264/h.265 HEVC) - Stufenlos einstellbarer Standfuß, rückseitiges Gewinde für Halterungen,  -  Lithium Akku für bis zu 2 Stunden Fernsehgenuss unterwegs, Gerät kann auch mit Netzteil betrieben werden. - Mitgelieferte Magnetfuss - Teleskopantenne, Anschluss einer externen DVB-T2 Antenne alternativ möglich, Versorgungsspannung (+5V) für aktive DVB-T2 Antennen zuschaltbar USB 2.0 / MicroSD HD Mediaplayer,  - Aufnahmefunktion (Sofortaufnahme), Videotext, EPG (Elektronische Programmführer), Stereo Lautsprecher, Kopfhöreranschluss, AV IN Anschluss, Fernbedienung
113 Euro

Ein Blick auf den Dezember

Eine Auswirkung des Klimawandels ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen: der Herbst dauert immer länger. Zum einen geht der Sommer nur langsam in den Herbst über und zum anderen kommen ein milder November und Dezember hinzu. Eine Folge davon ist, dass sich auch die Bäume nicht mehr an die alte Regel halten und pünktlich ihre Blätter abwerfen. Auch die Zeit, in der die Blätter gelb werden und herunterfallen, verschiebt sich nach hinten. Wie dem auch sei, am 29.11 ab 9 Uhr ist Laub harken vor dem DGH angesagt. Hilfen werden gern gesehen, denn was weg ist, ist weg!

Am Montag, dem 11.12, ab 15 Uhr, wird der Traum vieler Kinder (und auch vieler Erwachsener!) wahr. Einmal in der Weihnachtsbäckerei für Kinder in der Backstube der Bäckerei Wendelken stöbern und den Teig anrühren und nach Herzenslust naschen, dieser Traum wird zum Leben erweckt. Anmeldung ist erbeten bei Katy Bahrenburg, tel. 04792 4551, bis 3.12. d.J. - Und nicht vergessen, der Weihnachtsmann persönlich hat zugesagt: Er ko…

Für den Terminplaner

Kaltstart aus der Steinzeit

Hätte mir jemand am Anfang der 80er Jahre gesagt, dass "Windows" die Welt revolutionieren würde, hätte ich ihn wahrscheinlich nur fragend angeschaut. "Wie? Fenster sollte man manchmal putzen!" - Ein paar Jahre später war aber auch mir klar, dass die Fenster aus dem Hause Microsoft ein Betriebssystem für Computer sind. Mit Windows 3.0 wurde dann auch bei mir der Kaltstart aus der analogen Welt heraus eingeläutet. Der erste "Personal-Computer" mit 12-Nadel-Drucker und vielen Floppys breitete sich auf meinem Schreibtisch aus. Ach, wie toll, und alles ohne TippEx! - Aus heutiger Sicht bleibt nur ein Wort: Steinzeit! Und eine lange Geschichte bis heute.

Wenn Sie Lust haben, dann verfolgen Sie doch einfach mal die Versions-Geschichte von Microsoft Windows. Am 10. November 1983 ging es los mit Windows 1.0 ....

Wohnungssuche

India calling

Tja, das gibt es. Was tun, wenn's klingelt? Und meistens klingelt es zu den unpassensten Zeiten: "Hello, this is Microsoft calling!" - Da rufen Menschen aus einem Callcenter in Indien bei Menschen in Pusemuckel/Deutschland an und tragen ihnen in indischem Englisch auf sich an den PC zu setzen und ihre persönlichen Daten an die netten Menschen aus dem indischen Callcenter zu verraten. Shure, we are calling from Microsoft! ... So, so! Merkwürdig ist auch, dass die netten Menschen meinen überall auf der Welt wird indisches Englisch verstanden und gesprochen. We must cut down your connection if you do not cooperate!.. Wiedermal so, so!

Die Polizei in Niedersachsen hat bereits vor einiger Zeit eine Maßnahmenliste herausgegeben:

Lassen Sie sich nicht durch die Anrufer überreden, Software auf Ihrem Computer zu installieren!
Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten!
Microsoft verlangt niemals einen Rückruf und nimmt von sich aus …

Spende hilft der Trennwand auf die Sprünge

Zur Spendenübergabe in der Grasberger Findorffkirche trafen sich jetzt Jens Themsen und Walter Schröder von der Volksbank-Stiftung mit Vertreterinnen und Vertretern aus drei Grasberger Vereinen. Jens Rohdenburg und Anneliese Feldmann nahmen 2000 Euro für eine Trennwand für das nigelnagelneue Adolphsdorfer Dorfgemeinschaftshaus entgegen. Tausende von Arbeitsstunden habe die Freiwillige Feuerwehr gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft in den Neu- und Umbau des Dorfmittelpunktes investiert. Inzwischen treffe sich ganz Adolphsdorf dort wieder zum Tagen, Turnen und Tee trinken, sagte die Vorsitzende der Dorfgemeinschaft während der Spendenübergabe. Damit auch mal „zwei Veranstaltungen nebeneinander ablaufen können“, hatte sich Anneliese Feldmann die Sache mit der Trennwand überlegt. „10 000 Euro kostet so eine Wand. Durch die Spende der Volksbank-Stiftung wird das überhaupt erst möglich“, bedankte sie sich im Namen der Dorfgemeinschaft und der Freiwilligen Feuerwehr.

Mehr im der WümmeZeitung...…

Hochkonjunktur für Bootsführerscheine ....

....allerdings erst in 50 bis 80 Jahren. Wenn die Wasserpegel der Meere weiter ansteigen, und davon müssen wir ausgehen, dann wird man sich in weiten Teilen der Gemeinde nur noch per Boot (oder Torfkahn) fortbewegen können. Es gibt mittlerweile sehr detaillierte Berechnungen der Wasserstände und der Überflutungsräume. Selbst wenn der menschliche Beitrag (CO2-Ausstoss) zum Klimawandel von jetzt auf gleich komplett gestoppt werden würde, ändert sich das Klima weiter. Es ändert sich nur langsamer. Auf den Karten der FloodMaps können Sie den Anstieg verfolgen.

Die Senke hinter dem DGH und auch die Ottersteiner Vorweide wird dann vollgelaufen sein. Bei all diesen Karten ist jedoch nicht mitgerechnet, dass sich die kleinen Flussläufe oder Gräben dann auch auffüllen und ausdehnen. Die Semkenfahrt oder der Schiffgraben hätten dann ihr Flussbett auf 12 - 20 Meter ausgedehnt und alle Abzugsgräben laufen voll. Das hätte Folgen auch für die hier noch trocken eingezeichneten Gebiete.

Bei aller Genau…

Warum in die Ferne schweifen, ....

...wo das Gute liegt so nahe? Zum Beispiel der weihnachtliche Markt in Grasberg:


DVB-T2 legt zu

Das Unternehmen Freenet hat das finanzielle Ergebnis des dritten Geschäftsquartals veröffentlicht. Über Marken wie beispielsweise Mobilcom-Debitel und Freemobile konnte der Gewinn erheblich gesteigert werden. Besonders das DVB-T2-HD-Segment von Media Broadcast hat für hohe Umsätze gesorgt.

Die Kundenzahl im Mobilfunk-Bereich hat sich bei Freenet zwischen den Monaten Juli und September auf etwa 11,88 Millionen und somit um 110.000 Nutzer reduziert. Hierfür ist hauptsächlich das Prepaid-Geschäft verantwortlich, da ein neues Gesetz diesen Bereich stark einschränkt. Seit Juli 2017 müssen sich Mobilfunk-Neukunden bei allen Anbietern mit einem Ausweis identifizieren, bevor eine entsprechende SIM-Karte erworben werden kann. Somit wird der Abschluss von neuen Verträgen deutlich erschwert.

Mehr dazu bei WinFuture

Alte Apfelschätze, neu belebt

Um alte Apfelsorten geht es in einem Seminar, zu dem der Umweltverband BUND für kommenden Sonnabend, 11. November, auf die Kinder- und Jugendfarm, Am Lehester Deich 17-21, in Borgfeld einlädt. Der Biologe und Pomologe Michael Ruhnau vermittelt von 10 bis 14 Uhr zunächst die theoretischen Grundlagen über den Aufbau eines Apfelbaumes, Wachstumsgesetze, Grundregeln beim Schneiden und Schnittwirkung. Im Praxisteil zeigt er die fachgerechte Obstbaumpflanzung: Größe des Pflanzloches, Pflanzschnitt, Saftwaage, Wühlmausschutz, richtiges Werkzeug.

Die Teilnahme kostet zehn Euro, ermäßigt acht Euro. Eine verbindliche Anmeldung ist wegen der begrenzten Teilnehmerzahl unbedingt erforderlich unter heike.schumacher@bund–bremen.net oder telefonisch unter 04 21 / 79 00 20. Weitere Infos und Fortbildungsangebote zum Obstbaumschnitt gibt es unter www.BUND-Bremen.net.

Traurige Nachricht für alle Wrestling-Freunde

Bremen war einmal das Mekka der Wrestling-Fans. Heute nun eine traurige Nachricht: Legende Eddy Steinblock ist in der Nacht zu Donnerstag gestorben. Das teilt der Veranstalter European Professional Wrestling (EPW) mit.

Zu den Hintergründen seines Todes ist bislang nichts bekannt. Eddy Steinblock wollte am  Freitag, 11. November, nach 30 Jahren seiner Catch-Karriere zum letzten Mal in den Ring steigen. Unter dem Motto „The Final Chapter“ sollte der 61-Jährige im Bremer Aladin gegen „The Vampire Warrior“ Grangel aus Florida antreten.

Steinblock wohnte zuletzt in Wilstedt im Landkreis Rotenburg. Er startete seine Wrestling-Karriere 1982 unter dem Namen „The Big German“ - in der Zeit als Otto Wanz "Catch-Direktor" in der Bremer Stadthalle war. Bekannt wurde der 61-Jährige zudem durch seine Rolle als Zuhälter Jupp in der Kult-Komödie "Voll normaaal" von 1994.

Lokalradios in Bremen ab 2018 über DAB+

Der Hörfunk wird auch in Bremen und Bremerhaven zunehmend digital. Bislang gibt es aber noch keine regionalen privaten Programme über DAB+. Das soll sich ab 2018 ändern. Der Medienrat der (bre(ma hat die Grundlage dafür geschaffen und der Media Broadcast GmbH Übertragungskapazitäten für den Betrieb einer Digitalradio-Plattform im Land Bremen zugewiesen.

Als zukünftiger Plattformbetreiber stellt Media Broadcast das Programmpaket selbst zusammen. Alle Programme, die verbreitet werden sollen, müssen selbstverständlich über eine medienrechtliche Zulassung verfügen. Laut Ausschreibung der (bre(ma soll spätestens Anfang 2018 die Stadt Bremen und Anfang 2019 die Stadt Bremerhaven mit digitalen Hörfunkprogrammen versorgt werden. Die Zuweisung erfolgt zunächst für die Dauer von zehn Jahren.

Es sollte sich im Umland aber niemand allzu großen Hoffnungen auf eine großartige Programmvielfalt machen. Die Reichweiten sind relativ eng bemessen.

Hier finden Sie einige DAB+Radios!

Ausleihe von elektronischen Medien in Grasberg

Per Mausklick ins digitale Bücherregal: Mit Beginn dieses Monats hat die Gemeindebücherei Grasberg mit der Ausleihe von elektronischen Medien begonnen. „Auswählen, einloggen, herunterladen – so einfach funktioniert das“, sagt die Grasberger Bibliothekarin Evelin Meyer. Die Gemeindebücherei Grasberg tritt damit ebenfalls dem Onleihe-Verbund „Nbib 24“ bei. Auch die Stadtbibliothek Osterholz, die Samtgemeindebücherei Tarmstedt, die Gemeindebücherei Ritterhude und zuletzt Lilienthal (wir berichteten) nutzen diesen Dienst.

Der Grasberger Gemeinderat hatte dem Projekt gleich im ersten Anlauf zugestimmt. „Bauchschmerzen machten nur die hohen Startkosten für den zu leistenden Medienerstbestand“, erinnert sich Evelin Meyer an ihren ersten Antrag. Doch Sparkasse und Volksbank unterstützten das Projekt. Weiter in der WümmeZeitung .....