Montag, 23. Juli 2018

Mesut Özil ist ein guter Fussballspieler - na und?

Bei dem Schwachsinn um Mesut Özil, der derzeit durch Presse geistert, von Sozialen Medien gepusht, von DFB-Menschen gedreht und gewendet und von Stammtisch-gebeugten, simplen Geister nachgeplappert wird, kann ich eigentlich nur das kalte Kotzen kriegen. Mesut Özil ist ein Spieler der deutschen Fussball-Nationalmannschaft, der ein Foto von sich und dem türkischen Staatspräsidenten nicht sofort zerrissen hat. Warum auch? Den Mist darum haben doch die selbstgemachten DFB-Granden verzapft. Und warum haben wir eigentlich Zeit uns über soetwas aufzuregen? Sommerloch?

Als Antwort fällt mir  sofort - nicht jeder wird's verstehen  - der Hartmann-Monolog aus Zuckmeier's "Des Teufels General" ein. In Des Teufels General kommt die Metapher von der "Völkermühle" bei einem Gespräch zwischen Luftwaffengeneral Harras und Fliegerleutnant Hartmann zum ersten Mal vor, als sich Hartmann über seinen „Ariernachweis“ Gedanken macht, da seine Verlobte wegen einer Unklarheit in seinem Stammbaum die Verlobung gelöst hat, denn eine seiner Urgroßmütter scheint aus dem Ausland gekommen zu sein, während seine übrige Familie aus dem Rheinland stammt.

Harras entgegnet ihm wütend:
"Na, und was wissen Sie denn über die Seitensprünge der Frau Ururgroßmutter? Die hat doch sicher keinen Ariernachweis verlangt."

Und er gibt ihm zu bedenken:
"... was kann da nicht alles vorgekommen sein in einer alten Familie. Vom Rhein – noch dazu. Vom Rhein. Von der großen Völkermühle. Von der Kelter Europas!"

Nach diesem Vergleich mit dem Weinbau fährt Harras ruhiger fort:

"Und jetzt stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnenreihe vor – seit Christi Geburt. Da war ein römischer Feldhauptmann, ein schwarzer Kerl, braun wie ne reife Olive, der hat einem blonden Mädchen Latein beigebracht. Und dann kam ein jüdischer Gewürzhändler in die Familie, das war ein ernster Mensch, der ist noch vor der Heirat Christ geworden und hat die katholische Haustradition begründet. – Und dann kam ein griechischer Arzt dazu, oder ein keltischer Legionär, ein Graubündner Landsknecht, ein schwedischer Reiter, ein Soldat Napoleons, ein desertierter Kosak, ein Schwarzwälder Flözer, ein wandernder Müllerbursch vom Elsaß, ein dicker Schiffer aus Holland, ein Magyar, ein Pandur, ein Offizier aus Wien, ein französischer Schauspieler, ein böhmischer Musikant – das hat alles am Rhein gelebt, gerauft, gesoffen und gesungen und Kinder gezeugt – und – und der Goethe, der kam aus demselben Topf, und der Beethoven und der Gutenberg, und der Matthias Grünewald, und – ach was, schau im Lexikon nach. Es waren die Besten, mein Lieber! Die Besten der Welt! Und warum? Weil sich die Völker dort vermischt haben. Vermischt – wie die Wasser aus Quellen und Bächen und Flüssen, damit sie zu einem großen, lebendigen Strom zusammenrinnen. Vom Rhein – das heißt: vom Abendland. Das ist natürlicher Adel. Das ist Rasse. Seien Sie stolz darauf, Hartmann – und hängen Sie die Papiere Ihrer Großmutter in den Abtritt. Prost."

Mesut Özil kommt aus Gelsenkirchen. Da wurde er geboren. Er spricht Deutsch und seine Ur-Ur-Ur-Ur-Großmutter väterlicherseits hiess Lotte Hertha Müller. Sie ist damals vom Rhein an den Bosperus ausgewandert und hat dort geheiratet.